Sonntag, 6. März 2011

Chiacchiere di Carnevale – Karnevalsgebäck oder: Der lila Latzhosenmann bekommt ernstzunehmende Konkurrenz.

Hierzulande (also im Rheinland) gibt es zu Karneval Muzenmandeln, oder auch, vielleicht etwas weniger bekannt, Muzenblätter. Was für ein langer Satz, mit vielen Kommas. Ich werde das Bloggen schon noch verlernen. Italien ist jetzt nicht unbedingt Düsseldorf, Köln oder Rio de Janeiro. Trotzdem wird in Italien zu Karneval gebacken. Chiacchiere, auch Cenci oder Sfinci genannt.

140

“Chiacchiere” bedeutet übersetzt Geschwätz, Gerede, Plauderei. Gefällt mir natürlich ausnehmend gut, die Bezeichnung. Trifft sie doch hier wieder mal zu,. Im weiteren Verlauf des Posts werde ich mich wohl erneut in Nichtigkeiten und Gelaber ergehen.

Besser erst mal die Zutaten:

  • 400g Weizenmehl
  • 30g Zucker
  • 40g Butter
  • 3 Eier
  • Schale von einer Zitrone (abgeschabt)
  • 2 kleine Gläser Grappa
  • 1 Prise Salz
  • Puderzucker zum Bestäuben
  • Öl zum Frittieren

Die Chiacchiere werden in Fett frittiert. Und mit einem fetten Hals. Den kriege ich nämlich dabei, weil der Herr Peppinello währenddessen permanent im Hintergrund rummöppert. “Das stinkt wie die Pest nach Frittenbude hier.” und: “Wer soll den ganzen Mist überhaupt essen?”

Sind wir Komplementär-Menschen? Ich weiß, dass es diesen Ausdruck eigentlich gar nicht gibt. Ich hab den einfach erfunden. So wie Komplementärfarben. Ist mir in Verbindung mit dem Elternzeit-Müslimann, falls du dich an den erinnerst, eingefallen. Der spukt mir nämlich immer noch im Kopf herum. Nein. Ich bin nicht in Liebe zu ihm entbrannt und werde auch nicht seine Schamanen-Gefährtin. Ich habe ihm und seiner erfundenen Frau aber zwischenzeitlich Namen gegeben. Ich denke an Holger oder Bernhard und Frauke oder Ulrike. Keine Ahnung warum. Die Kinder könnten Nils und Nele heißen. Jason-Justin und Shania-Samira finde ich unpassend. Nils geht in den Waldkindergarten, wo er sich im Matsch wälzt und Eicheln isst. Nele besucht die Waldorfschule, wo sie mit gesichtslosen Puppen spielt und ihren Namen tanzt.

Aus den angegebenen Zutaten (außer Puderzucker und Öl) knete ich einen Teig, den ich für ungefähr zwei Stunden im ruhen lasse. Danach teile ich ihn in drei Teile und walze ihn bis auf die dünnste Stufe durch meine heißgeliebte Atlas Marcato. Ich bestäube die Platten mit ein wenig Mehl und schneide sie mit einem Teigrädchen in Streifen.

Dabei überlege ich, dass ich mich später bei allen Menschen namens Oliver, Svenja, Frauke, Holger und Bernhard nebst Sprösslingen entschuldigen sollte. (Ich sehe die Fragezeichen in deinem Hirn: Ist die jetzt bekloppt, oder ich???…..)

Ich weiß, dass ich merkwürdig bin.

Etliche Stunden verbringe ich damit, die kleine Öko-Familie in den Urlaub zu schicken. Sie fahren mit ihrem klapprigen VW-Bus in die Alpen, und helfen dort einem Bergbauern. Das gibt ihnen nämlich viel. Sie schätzen es, im völligen Einklang mit der Natur zu leben, und das ihren Kindern zu vermitteln. Wertschätzung, nennt Frauke das. Bernhard nickt dazu selbstgefällig.

Kurzurlaube an den Wochenenden nennen sie Auszeiten. Sie fahren dann in so eine Art mittelalterliches Lager, wo Bernhard sich verkleidet wie Till Eulenspiegel. Frauke geht als weise Frau, Typ Morgan La Fay. Nils und Nele kloppen sich vor dem Lager mit dem Nachwuchs von irgendwelchen Hobby-Bogenschützen und Heilerinnen. Das ist ihr persönliches Shangrila.

Ständig fallen mir neue verschrobene Sachen ein. Bis ich Oliver und Svenja entdecke. Komplementär zur Müsli-Familie. Also Komplementär-Menschen. Ich entdecke die beiden bei einem In-Italiener in Düsseldorf. Natürlich heißen sie wahrscheinlich anders. Ich bin so frei, und gebe ihnen passende Namen.

132

Hier die Teigstreifen. So ungefähr zwei cm breit.

Ich kann nicht gegen derartige Auswüchse meine Fantasie an. Das macht mein Hirn, ohne dass ich es will. Wie eine Endlos-Spirale.

Zuerst fallen die beiden mir gar nicht auf. Sie sind nämlich nicht so bunt wie Bernhard, mit der lila Hose, oder Frauke mit den hennaroten Haaren. Ich bin allein auf Shopping-Tour. Es ist Mittag. Die beiden setzen sich an den Nebentisch. Er trägt Anzug und Krawatte. Sie ein graues Kostüm, Bluse mit hochgestelltem Kragen. Und ein Tuch um den Hals geknotet. Und Perlenohrringe. Ich hätte halt einen Knopf mehr von der Bluse offengelassen. Aber wie gesagt: Sie haben wohl gerade Pause. Bank oder Versicherung oder sowas. Da gehört sich ein Riesenausschnitt nicht. Oder?

Die Chiacchiere werden in einer tiefen Pfanne in viel Öl frittiert. Das geht fix. Im heißen Fett blähen sich die Teil ruck zuck auf. Vorsicht, ab und zu spritzt es. Ich verbrenne mir die Pfoten. Die Frittiergänge nehmen allerdings kein Ende. Es sind wirklich sehr viele. Die Ganze Küche stinkt. Und ich verbrauche gefühlte acht Rollen Küchenpapier zum abtropfen lassen. Im Hintergrund mault der Herr Peppinello ob der Riesenmenge Gebäck. Wer soll das alles essen. (Anm. der Bloggerin: Er. Später.)

Zurück zu unseren zwei Turteltäubchen in Mittagspause: Okay, alles ganz normal. Jetzt geben sie ihre Bestellung auf. Rate was sie nimmt? Einen entkoffeinierten Latte macchiato mit Süßstoff. Er nimmt eine große Apfelschorle, bitte mehr Wasser und wenig Apfelsaft. Ein Traum. Ich bemühe mich, nicht hin zu glotzen, blättere in meiner Zeitung. Wippe mit den Füßen. Da glotzt er rüber. Ich spüre das. Es sind meine Schuhe. Stiefeletten mit sehr hohen Absätzen, die nach längerer Zeit sehr, sehr weh tun. Was neben Hunger und Durst der eigentliche Grund für meinen Zwischenstopp hier in diesem Laden ist. Oliver glotzt wie gesagt auf die Schuhe. Ich denke darüber nach, ihn zu fragen, ob er die mal geliehen haben will und gucke zurück. Natürlich schaut er sofort hektisch weg. Sie merkt das. Die Getränke kommen. “Grazie”, sagt er jovial zu dem jungen pomadisiertem Kellner. Der ist gar kein Italiener, sondern Slowene, aber das weiß Oliver wohl nicht. Sie ruft, gerade als der Kellner wieder weg ist. “Hallo…hallo”, und hebt die Hand. “Könnte ich bitte noch einen Tee haben. Roibusch oder Grünen, wenn Sie haben.” Wie gesagt, ein Traum.

Die beiden unterhalten sich über ihre Jobs. Sie sind wohl kein Paar. Kollegen in einer Bank, die ein Paar werden könnten. Oder vielleicht wollen. Wenn sie nicht so verklemmt wären. Ihre Abteilung befindet sich in einem anderen Gebäude. “Outsourct” nennt sie das. Mein Essen kommt. Er schlägt vor, das “man” ja auch eine Kleinigkeit zu sich nehmen könnte. Wieso “man”?  denke ich. Sie stimmt zu. Als der Kellner sich gerade wieder von meinem Tisch, der ja genau neben ihrem steht entfernt ruft sie wieder “Hallo…hallo”. Erneutes Handheben. Kleine weiße Hand mit silbrigem Nagellack und dezentem Ring mit Perle am Finger.

143

Wir bestäuben die Chiacchiere mit Puderzucker. Ich möchte dir nicht vorenthalten, dass sie in Neapel in eine Schokoladensoße mit Namen “Sanguinaccio” getunkt werden. Heutzutage wird die mit geschmolzener Schokolade gemacht. Meine Schwiegermutter stellt ab und an die Hardcore-Originalversion her. Da kommt Schweineblut rein. Was man im ersten Moment gar nicht schmeckt. Der Abgang ist allerdings dann recht widerlich.

Zurück zum Mittagssnack. Ich liebe Menschen, die das Service-Personal zig Mal hin und her scheuchen. Der Slowene kommt mit geschmeidigem Hüftschwung zurück zum Tisch und sagt strahlend lächelnd: “Prego Signorina?” “Können wir was essen?”, fragt Oliver. Ich schlage hektisch die Hand vor den Mund um nicht laut zu lachen. Soll der Slowene jetzt entscheiden, ob “man” was essen darf, möchte ich am liebsten fragen. Der Kellner bringt daraufhin die Karte mit den Tagesgerichten und mir eine Weinschorle, die ich bestelle habe, bevor er noch mal laufen muss. Oliver öffnet erst sein Jackett und dann die Speisekarte.Er knackt mit den Fingern. Hat ja einen ganz schönen Bauch der Olli, dafür dass seine Arme so dünn sind. Untrainiert. Beide lesen. Er rückt seine Brille zurecht. Sie spitzt die Lippen. Ich versuche, ihre Gedanken zu lesen.

Das Rezept ist jetzt zu Ende. Ich bin aber noch nicht fertig.

Er denkt: Ich könnte Fleisch essen, oder Fisch. Aber die Preise hier, mein lieber Scholli. Da muss ich dann den Rest der Woche Butterbrote mitnehmen, dabei ist erst Montag. Andererseits schlägt sie ja vielleicht vor, das “man” getrennt bezahlt, dann wäre ich aus dem Schneider. Ich will ja nicht, dass sie sich zu irgendwas verpflichtet fühlt.

Sie denkt: Meine Güte, habe ich Hunger, dabei bin ich doch auf Diät. Meine Strumpfhose hat eine Laufmasche; hoffentlich sieht man das nicht. Ob er mich wohl einlädt?

Warum bin ich eigentlich so gehässig? Das sind wildfremde Menschen.

Schließlich bestellen sie. Er entscheidet sich für Tagliatelle alla puttanesca. Ich grinse. Er weiß bestimmt nicht, was puttanesca übersetzt heißt. Und noch eine kleine Apfelschorle. Diesmal vergisst er aber, das Mischungsverhältnis anzusagen. Sie möchte bitte nur einen Salat. Essig/Öl. Ohne Gurke, ohne Paprika und ohne Zwiebeln. Vielleicht auch ganz ohne Salat, denke ich. Der Slowene schreibt alles auf und geht. Und? Klar. Sie ruft. “Hallo…hallo…”. Wieder mit geschmeidigem Hüftschwung, diesmal aber nicht mehr ganz so strahlendem Lächeln kommt er zurück.”Prego Signorina?” Sie trinkt noch was, sagt sie. Ich weiß auch schon was. Wetten? “Ein stilles Wasser. Nicht aus dem Kühlschrank.”

Strike! Darauf hätte ich ein Vermögen gesetzt, liebe Svenja.

Während des Essens unterhalten sie sich über so hocherotische Dinge wie Bausparverträge, Renditen, festverzinsliche Wertpapiere. Er spickt jeden Satz mit Anglizismen. Ättätschment. Gebrieft. Taff. Wiwin. Sträääht. Außerdem macht er ständig diese lächerliche Gänsefüßchen-Geste: Ellbogen angewinkelt. Unterarm und Hände nach oben. Zeigefinger und Mittelfinger hoch und runter. Andere Satzzeichen spricht er aus. Er sagt irgendwas mit “Familie Schrägstrich Freunde”, wenn er auf “Freizeit-Modus” (O-Ton!) schaltet. Ich liebe solche Typen. Sie zieht beim Sprechen ein Schnütchen und sagt immer wieder: “Eks-ackt”. Ab und an treffen sich beider Hände am Brotkorb. Dabei schaut er ihr jedes mal schelmisch durch die Brillengläser in die Augen woraufhin sie die Beine übereinander schlägt. Svenja, denke ich. Du hast ne Laufmasche.

Dann schaut Oliver auf die Uhr. Schade. Die Pause ist vorbei. Aber: “Man” könnte sich ja mal privat sehen. Zur After-Hour. Oder so. Gute Idee, findet sie, worauf er beschließt die Rechnung für beide zu begleichen. “Einunddreißig Neunzig”, sagt der Slowene. Und Oliver meint darauf großzügig: “Machen sie bitte Zweiunddreißig.” “Grazie mille”, sagt der Slowene süffisant. Er schaut in meine Richtung und zwinkert grinsend. Ich sage: “Bring mir 'nen doppelten Espresso. Und einen Grappa. Einen Großen.”

Oliver hilft Svenja in den Blazer. Er glotzt wieder auf meine Schuhe. Ich simuliere einen großen Augenaufschlag. Oliver rückt seine Krawatte zurecht.

Ja. Vielleicht werdet ihr heiraten. Ein Reihenhaus kaufen. Mit Velux-Fenstern. Und Fußbodenheizung. Ihr werdet einen Sohn bekommen. Ein Weichei wie Olli. Svenja wird zwanzig Pfund zunehmen und Oliver wird heimlich Beate-Uhse-Filme schauen.

Wir werden es erfahren. Ich poste das jetzt. Helau.

Kommentare:

  1. und mittendrin habe ich gelesen: "Wir betäuben die Chiacchiere mit Puderzucker." das hast du davon. schreib' endlich bücher.

    AntwortenLöschen
  2. Von den leckeren Fasnachtskrapfen mag ich nichts essen. Ich lese hier nur. Still, leise und mit grösstem Vergnügen.

    AntwortenLöschen
  3. Du bloggst ja zur Zeit fast öfter als ich! :-)

    AntwortenLöschen
  4. ich hab mich mal wieder gekringelt vor lachen! danke!!!

    AntwortenLöschen
  5. You made my day. *immer noch kringel*
    Jetzt muß ich den Beitrag noch mal lesen, weil mich die Geschichte vom Rezept abgelenkt hat. *Schmollmund zieh*

    Die Sache mit dem Schweineblut erinnert mich an den (gespielten?) Schock, als herauskam, daß in manchen Kaufschokoladen ebensolches drin ist oder war.

    AntwortenLöschen
  6. Sandra aus München7. März 2011 15:48

    *TräneausdenAugenwinkelnwischvorLachen*
    herrlich...kann mich dem Kommentar von Katha weiter oben nur anschließen...bitte schreib Bücher....ich hatte die beiden SO REAL vor Augen, daß ich jetzt in Phantombild von beiden zeichnen könnte.

    AntwortenLöschen
  7. Helau! Hahaha, toller Beitrag.Chiacchiere werde ich gleich auch mal versuchen in der Hoffnung nur einen fetten Bauch und keinen fetten HAls zu bekommen :-)

    AntwortenLöschen
  8. Vom Rezept hab ich auch nix mitbekommen, wollte nur die Story weiter verfolgen!! Also nochmal Rezept lesen! Schön, dass es wieder solche Geschichten gibt.

    AntwortenLöschen
  9. Vielleicht sollte ich das "kocht dir was" aus meinem Blogtitel entfernen und durch "über das Leben - Normalitäten haarsträubend verfremdet"...oder so.

    AntwortenLöschen
  10. ach, es ist doch wunderbar! bei der geschichte werden mir lila-latzhosen-holger mit nils und nele (hervorragend. die kinder heißen sicher so!) richtig sympathisch im gegensatz zu oli und svenja. argh, ich kann mir die richtig vorstellen... :-D

    AntwortenLöschen
  11. du hast so recht, denn es sind üblerweise tatsächlich normalitäten, die du beschreibst. rock'n'roll gepaart mit kulinarischer nonchalance geht anders - vielleicht so wie bei dir.

    AntwortenLöschen
  12. Ich habe vom Rezept auch nix mitbekommen, weil ich wie gebannt am Nebenschauplatz klebte. Falls das überhaupt der Nebenschauplatz war. Dann will ich mich jetzt mal mit dem Rezept beschäftigen. Aber vorher muss ich noch ein wenig weiterlachen - du bist ne Marke...!

    AntwortenLöschen
  13. Warum nur kann ich mir die Beiden bildlich vorstellen??...
    Wunderbar erzählt, liebe Peppinella!
    Übrigens, Bernhard und Frauke haben doch bestimmt mindestens 3 Kinder, oder? *augenzwinker*

    AntwortenLöschen
  14. Köstlich! Bitte mehr davon - you made my day!

    AntwortenLöschen
  15. I don’t bookmark sites but i will bookmark this! LOL!

    online pharmacy

    AntwortenLöschen
  16. Über diesen Blog bin ich gerade gestolpert und dank diesem Blogeintrag bleibe ich hängen, ich habe die vage Vermutung, daß die nächsten Stunden für mich sehr amüsant werden, vielen Dank schon mal :-))

    AntwortenLöschen
  17. "Warum bin ich eigentlich so gehässig? Das sind wildfremde Menschen."

    Das frage ich mich auch. Noch schlimmer finde ich es, dass dir deine Gehässigkeit nicht einmal peinlich zu sein scheint und du hier damit noch kokkettierst. Das macht dich 1000mal unsympathischer als die beiden Menschen, über die du herziehst.

    AntwortenLöschen
  18. Hi there, just became aware of your blog through Google, and
    found that it is really informative. I am going to watch out for brussels.
    I'll appreciate if you continue this in future. A lot of people will be benefited from your writing. Cheers!

    Feel free to visit my blog ... mouse click the following internet site

    AntwortenLöschen
  19. واحد قطعة أثرية هو اقفاز في فصل الشتاء ضرورية.

    AntwortenLöschen